Zurück zur Startseite

Von: Marion Kheir

Ansprechpartner/inn/en:
Samstag, 22. April 2017 Reinickendorf

Politfrühstück

11:00 Uhr
Regionalgeschäftsstelle Berlin Nord
Fennstraße 2 in 13347 Berlin

„Kombinatsdirektoren-Salon“

Zum geselligen Frühstück wird Katrin Rohnstock begrüßt, Chefin des von ihr 1998 gegründeten Unternehmens „Rohnstock Biografien“. Ob dieser innovativen Geschäftsidee errang sie 2012 einen der Berliner Unternehmerinnenpreise.

Inspiriert von ihren autobiografischen Publikationen, die sich individuellen Lebensgeschichten, wie auch Familien- oder Unternehmensgeschichten widmen, organisierte Katrin Rohnstock vor etwa 10 Jahren ihre ersten Erzählsalons; gedacht als eine Kommunikationsform, die die Kultur des Geschichtenerzählens pflegen und darüber hinaus den Dialog zwischen Ost und West fördern sollte.

Aus diesem Grunde wandte sie sich vor rund 2 Jahren an einstige „Wirtschaftskapitäne“  der DDR und lud sie zu einem Erfahrungsaustausch ein. Nach deren anfangs zögerlicher Teilnahme entwickelte sich bald ein größer werdender Kreis, aus  dem schließlich eine Berliner Veranstaltungsreihe, bezeichnet als: „Kombinatsdirektoren-Salon“, hervorging.  Bald entstand aus deren Erzählungen ein Buch, das von „Rohnstock Biografien“ unter dem Titel „Jetzt reden wir“ herausgegeben wurde. Davon sind bisher über 10 000 Exemplare verkauft worden.

Im Dezember vergangenen Jahres erschien bereits ein 2. Band: „Jetzt reden wir weiter“ , untertitelt mit: „Neue Beiträge zur DDR-Wirtschaft und was daraus zu lernen ist“. Ein Autor dieses zweiten Bandes, Herr Eckhard Netzmann, zu DDR-Zeiten Generaldirektor des SKET (Schwermaschinenbaukombinat Ernst Thälmann) in Magdeburg, später auch zuständig für die lebenswichtige Energieversorgung für Industrie und Privathaushalt - und nach wie vor ein wichtiger Industriebereich! - wird Frau Rohnstock zum Politbrunch begleiten und seinen Beitrag zu dieser Anthologie vorstellen.

Beim Politfrühstück können sich in zwangloser Atmosphäre bei Essen und Trinken Berliner verschiedener Kulturen treffen und kennen lernen. Denn Politik und Kultur sind eng miteinander verbunden. Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen.