Zurück zur Startseite
Donnerstag, 17. Mai 2018 Reinickendorf

Queerpolitischen Dampferfahrt anlässlich des IDAHOT

anlässlich des diesjährigen IDAHOT (Internationaler Tag gegen Homo-und Transphobie) am 17. Mai laden die Reinickendorfer Kreisverbände von SPD AGqueer, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und DIE LINKE zu einer queerpolitischen Dampferfahrt auf das beliebte Ausflugsschiff „Moby Dick“ ein. Um dem Thema „Queerpolitik in den Außenbezirken“ mehr Gewicht zu verleihen, haben die vier Parteien hierfür erstmalig eine gemeinsame Veranstaltung organisiert, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Die Fahrt startet am 17. Mai um 20 Uhr an der Anlegestelle Greenwichpromenade in Tegel (Einlass 19.30 Uhr). Unter der Moderation von Sebastian Walter, queerpolitischer Sprecher der Grünen Fraktion des Abgeordnetenhauses, beginnt die Fahrt mit einer Podiumsdiskussion zum Veranstaltungsthema. Bei Musik, Speisen und Getränken und der Möglichkeit zu individuellem Austausch geht es weiter über den Tegeler See, bis die „Moby Dick“ um ca. 22 Uhr wieder an der Greenwichpromenade anlegt.

Zusagen der folgenden Gäste und Diskussionsteilnehmer liegen vor:

  • Behrendt, Dr. Dirk, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
  • Gelbhaar, Stefan, MdB Bündnis 90/Die Grünen
  • Herrmann, Monika, BzBM Friedrichshain-Kreuzberg
  • Jarasch, Bettina, MdA, Mitglied Bundesvorstand Bündnis90/Die Grünen
  • Kapek, Antje, MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
  • Metzner, Helmut, FDP, Geschäftsführer und Mitglied im Vorstand des LSVD Berlin
  • Paus, Lisa, MdB Bündnis 90/Die Grünen
  • Pauzenberger, Markus, Landesvorsitzender der SPD AG Queer
  • Schatz, Carsten, MdA, Bezirksvorsitzender DIE LINKE Treptow-Köpenick
  • Wesener, Daniel, MdA und Politischer Geschäftsführer der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Seit 2005 wird jedes Jahr am 17. Mai mit dem Internationalen Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie (IDAHOT) auf die Rechte von LGBTI (Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und Intergendern) aufmerksam gemacht und für ihre Gleichstellung geworben. Mit diesem Tag soll ein Zeichen für die Vielfalt der Gesellschaft gesetzt und in der Öffentlichkeit mehr Sichtbarkeit für Queerpolitik geschaffen werden.

Die Teilnahme an der Fahrt ist kostenlos. Speisen und Getränke müssen individuell bezahlt werden.