Zurück zur Startseite

Wer wir sind und was wir wollen und tun

In der LINKEN Reinickendorf wirken Men­schen unterschiedlichen Alters, Beruf, Religion mit West- und Ostsozialisation und unterschiedlichen poli­tischen Ursprüngen und Erfahrungen zu­sammen, um demokratische, sozialistische Politik auch in Reini­ckendorf bekannt zu machen und ggf. umzu­setzen. Als eigenstän­digen Bezirksverband (der PDS) gibt es uns seit 1999. Gegenwärtig haben wir ca. 150 Mitglieder. Leider sind wir noch zu wenig, haben aber trotz­dem Einiges erreicht. Wir mischen uns ein - in offenem Gegensatz zum neoliberalen mainstream, aber auch mit dem Angebot von poli­tischen und gesellschaftlichen Alternativen. Wir ma­chen uns stark für eine friedliche Welt, gegen Rechtsextremismus und Ausländerfeind­lichkeit. Wir setzen uns ein gegen den sozialen Kahl­schlag, für eine sozial gerechte Gesellschaft, in der das Streben nach Maximalprofiten nicht länger das be­stimmende Merkmal ist. Ökologie und Fragen zum Klimaschutz sind für uns wichtig.

Auf Demos gegen Kriege, Neonazis und Sozialab­bau sind wir ständig vertreten. Die Reinickendorfer treffen uns am Infostand in der Fußgängerzone in der Gorki­straße, vorm JobCenter, vor dem Clou oder im Mär­kischen Zentrum und manchmal auch vor Ihrem Su­permarkt. Wir begleiten die Berliner Landespolitik mit kritischen Augen, äußern uns zu kommunalen Proble­men. Bürgerinitiativen, Sozi­alverbände, junge Leute, Ratsuchende und Diskriminierte suchen und finden in uns einen un­aufdringlichen Partner für ihre Anliegen.

Der Bezirksvorstand wird von den an den Sitzungen teil­nehmenden Mitgliedern und Interessierten bei der polit­ischen Arbeit unterstützt. Er wird zudem kontinuierl­ich von Genossinnen und Genossen, die teil­weise in anderen politischen Organisationen enga­giert sind, und auch von politisch interessierten Menschen außerhalb der LINKEN begleitet. Frischen Wind bringt unsere Jugendgruppe in den Bezirksverband.

In den letzten Wahlperioden war DIE LINKE nicht in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) vertreten. Trotzdem beoba¬chtete und begleitete DIE LINKE die Arbeit der BVV Reinickendorf. Sie berät Bürger und arbeitet mit ihnen zusammen, wenn diese ihre politischen Vorstel­lungen in die BVV und Öffentlichkeit tragen wollen. Wir empfehlen Bürgern auch, die Möglich­keit der Einwohnerfragestunde an die BVV und das Be­zirksamt zu nutzen, und unterstützen sie dabei. Dies ist ein Element Direkter Demokratie, welches der erste rot-rote Senat auf den Weg gebracht hat. In der XIX. Wahlperiode stellten Mitglieder der LINKEN über 100 Einwohnerfragen. Die stetige kommunalpolitische Arbeit der LINKEN Reinickendorf war nicht umsonst. Seit Oktober 2016 gibt es eine Linksfraktion in der BVV Reinickendorf.

Wir leben gern in Reinickendorf. Aber unser Bezirk ist kein politischer und sozialer Naturschutzpark - und kann es gar nicht sein. Soziale Unterschiede, die Aus­wirkungen der Erwerbslosigkeit, gesell­schaftliche Aus­grenzungen, Bildungsunterschiede, Unsicherheit und Resignation machen sich zunehmend auch in hier be­merkbar. Wir meinen: Ein wirtschaftlich so starker Be­zirk kann und muss mehr tun, um seinen Bürgerinnen und Bürgern ein selbstbestimmtes Leben in Würde, ohne soziale Not, bürokra­tischen Filz und Machtarro­ganz zu si­chern.

Einige unserer Mitglieder in Reinickendorf enga­gieren sich vor allem auf anderen Ebenen der Partei, die sich weniger auf kommunale Inhalte be­ziehen, aber natür­lich für unsere politische Arbeit auch re­levant sind. So arbeiten einige Mitglieder der Reinickendorfer LINKEN in Landesarbeitsgemeinschaften der LINKEN Berlin mit. Wieder andere sind ak­tive Mitglieder der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes / Bund der Antifa­schistInnen oder der Volksso­lidarität.

Zwei unserer Mitglieder zogen über die Landesliste ins Berliner Abgeordnetenhaus ein: Hakan Taş und Katina Schubert. Hakan Taş ist Sprecher der Linksfraktion im Abgeordntenhaus für Inneres, Partizipation und Flüchtlinge.

Yusuf Dogan ist Mitglied im Landesvorstand, Klaus Gloede ist eines der Berliner Mitglieder des Bundesauschusses der LINKEN.

Marion Kheir und Nikolaus Mock sind Delegierte der LINKEN Reinickendorf zum 5. Landesparteit­ag der Partei DIE LINKE.
Bezirkvorsitzender Felix Lederle ist Mitglied im Landesausschuss der LINKEN Berlin.

Unser Bezirksblatt "Wir in Reinickendorf" informiert regelmäßig eine wachsende Leserschaft. Seit 2013 gibt es die WiR auch als Newsletter.

Bei der Vielzahl unserer gegenwärtigen Aktivitäten, insbesondere auf kommunalpolitischer Ebene, können wir natürlich weitere Unterstützung durch poli­tisch interessierte Menschen brauchen.

Übrigens: um mit der oder bei der LINKEN lin­ke Politik aktiv zu gestalten, braucht mensch nicht Mit­glied zu sein.

Schauen Sie einfach mal rein in die Regionalgeschäftsstelle Berlin Nord oder nutzen Sie ein erstes Gespräch an einem unserer Info-Stände. Auf Neue und Neues sind wir immer neugie­rig! Bei uns ist jeden Montag um 18:30 Uhr eine Veranstaltung, bei der man uns kennenlernen kann. Ausnahmen bestätigen diese Regel, genaueres erfahren sie hier.

Wir halten es mit unserem früheren Bezirksvorsitzenden Yusuf Dogan:
„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmöglic­he!“ (Ernesto Che Guevara)