Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Lesung

Politfrühstück extra des OV Nord

Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de
Ingmue1957@online.de

Fotos: Ingo Müller

Am geschichtlich bedeutsamen 30. Januar erinnerte der OV Nord der LINKEN Reinickendorf an die dunkelste Epoche Deutschlands im 20. Jahrhundert. Peter Neuhof führte uns in einer 'Erzähl-Lesung' zurück in die schreckliche Zeit. "Als die Braunen kamen. Eine jüdische Berliner Familie im Widerstand" hat er sein autobiografisches Buch überschrieben.

Peter Neuhof, Jahrgang 1925, ist heute ein gefragter Zeitzeuge; denn unablässig mahnt der ehemalige Widerstandskämpfer und überzeugte Sozialist eindringlich, die Schandtaten der Nazibarbarei nie zu vergessen sowie für Demokratie und Humanität zu kämpfen. Peter Neuhof ist Mitglied unserer Partei. Sein eindrucksvolles Werk dokumentiert die tragische Geschichte der Familie Neuhof. Der Vater wird 1943 von den Nazis im KZ Sachsenhausen ermordet. Seine Mutter überlebt nur knapp den Todesmarsch aus dem KZ Ravensbrück. Der überzeugte Kommunist Peter wächst in Frohnau auf "...und arbeitet nach dem Kriege als Rundfunkkorrespondent der DDR in Westberlin ..." (Wikepedia). Er lebt bis heute in Frohnau.

Peter Neuhof enthüllt mit seinen Worten in beängstigender Klarheit eine für Nachgeborene kaum (besser: nicht) zu verstehende Wirklichkeit, wobei er nur mitunter lesend aus seinem Werk vorträgt.

Zum Buch (Verlagsinfo):

Der Berliner Journalist Peter Neuhof schildert aus eigenem Erleben, gestützt auf seine Tagebuchaufzeichnungen und die seines Vaters, Briefe seiner Eltern, Dokumente der Gestapo und Gerichtsakten die Zeit von 1930 bis 1945.

Als Heranwachsender erlebte er den wachsenden Terror der Nazis schon vor 1933, aber auch die verzweifelten Versuche vor allem von Menschen aus der Arbeiterbewegung, sich der anbahnenden Katastrophe in den Weg zu stellen. Sein Vater, ein jüdischer Getreidehändler, und seine Mutter waren beide Mitglieder der KPD, er selbst im Arbeitersportverein 'Fichte' organisiert. Nach der Machtübergabe an Hitler setzte auch der Verfolgungsdruck gegen seine Familie ein, dem sein Vater und seine Mutter zum Opfer fielen.

Wie in einem Brennglas verdichten sich in seiner Geschichte die Terrormaßnahmen der Nazis gegen die jüdische Bevölkerung und gegen die wenigen, die sich nicht kampflos in ihr Schicksal fügten. Verhaftungen und Gerichtsverfahren, Deportation von Familienmitgliedern in die Vernichtungslager, aber auch der feste Wille, sich nicht wie Schafe zur Schlachtbank führen zu lassen, bilden den Kern dieser Geschichte.

 

Das "Polit-Frühstück" ist eine öffentliche Veranstaltungsreihe des Ortsverbands Nord der LINKEN Reinickendorf. Hier treffen sich bei  gemütlichem Frühstück Interessierte zum Austausch über kulturelle und politische Themen. In der Regel am 4. Sonnabend des Monats von 11 - 13  Uhr. Kosten für die Teilnahme entstehen nicht.

Michael Rohr / Reiner Schröter


Peter Neuhof erzählt aus seinem Leben 30.01.2020
Video bei YouTube