Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Aleksander Dzembritzki: Gemeinschaftsschule auf sehr gutem Weg

Wir in Reinickendorf • 03-04/2014

Aleksander Dzembritzki

„WiR“ sprach mit dem schulpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion in der BVV Reinickendorf. Aleksander Dzembritzki ist auch Vorsitzender des Schulausschusses der BVV.

Wie gefällt Ihnen die Schullandschaft in Reinickendorf?

Mir gefällt die breit ausgerichtete Schullandschaft in Reinickendorf grundsätzlich sehr gut. Unsere engagierten Schulen stemmen unterschiedliche Herausforderungen. Ich erlebe sehr viele engagierte Schulleitungen und Lehrkräfte, die neben den Herausforderungen, die der Beruf mit sich bringt, zusätzlich für die Themen Integration, Inklusion u.a. für die Reinickendorfer Kinder und Jugendlichen viel zusätzliche Zeit aufbringen. Dafür an dieser Stelle allen Pädagoginnen und Pädagogen mein großer Dank.

Wie bewerten Sie die bisherigen Ergebnisse der Pilotphase der Gemeinschaftsschule in Reinickendorf? Wie geht es weiter?

Ich begrüße das besondere Engagement am Standort Campus Hannah-Höch. Nachdem vor allem die CDU und die Stadträtin Frau Schultze-Berndt sich lange gegen das Projekt gestellt haben, freue ich mich, dass inzwischen in der BVV großer Konsens darin besteht, dass das Projekt unterstützenswert ist. Mein Eindruck ist, dass das Kollegium bzw. beide Kollegien auf einem sehr guten Weg sind. Der Bezirk hat 200.000 € für Veränderungen im Haus der Sek I zur Verfügung gestellt. Wichtig ist außerdem, dass Fassade, Dach und Toiletten in diesem Gebäude schnell saniert werden. Mein persönlicher Wunsch für den Standort ist, dass ein Weg gefunden wird, der der Schule auch das Angebot einer Sek II ermöglicht. Diese Sek II -Plätze werden im Bezirk dringend benötigt. Der Stand heute ist, dass die Schule durch Kooperationen ihren Schülern den Weg zum Abitur ermöglicht.

Mensa-Bau für Bertha-von-Suttner-Gymnasium erst 2017-19

Wann erhält das Bertha-von-Suttner-Gymnasium seine dringend benötigte Mensa? Gibt es nach der Verschiebung einen Neuanfang, um im Dialog zwischen Bezirkspolitik und Schule zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen?

Ich bedauere es sehr, dass der Bau der Mensa am Europäischen Gymnasium Bertha von Suttner verschoben werden muss, habe aus gegebenen Anlässen dafür allerdings Verständnis. Frau Schultze-Berndt hat den Bau für den Zeitraum 2017-19 zugesagt. Meine Hoffnung, für die sich die SPD in der BVV einsetzt, ist, dass diese Zeit genutzt wird, dass ein neuer Planungsentwurf mit allen Beteiligten im Konsens erarbeitet wird.

Was haben Bezirksamt und BVV konkret gegen Homophobie an Reinickendorfer Schulen getan, nachdem in der BVV auf die Einwohnerfrage von Dennis Wendländer in der 23. Sitzung am 16.10.2013 alle die Notwendigkeit anerkannten, ihr konsequent entgegenzutreten?

Die BVV hat dem Bezirksamt empfohlen, für geeignete Informationen und Fortbildungen zu werben. Aus der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung gibt es entsprechende Angebote. In der Lehrerausbildung ist es fester Bestandteil der Seminararbeit. Die Institution AB queer hat sich im Jugendhilfeausschuss und im Bezirksschulbeirat sehr umfangreich präsentiert und für das Thema positiv geworben.

Interview: Klaus Gloede

Protest vor dem Reinickendorfer Rathaus; Bilder: Klaus Gloede