Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Nachnutzung TXL – Die Debatte ist eröffnet

Wir in Reinickendorf • extra 9/2009

DIE LINKE Reinickendorf: Klimaschutz muss oberste Priorität haben, erneuerbare Technologien zur Stadtentwicklung nutzen

Die Zeit drängt. Der durch den Menschen verantwortete Klimawandel hat längst begonnen und wird sich fortsetzen. Die von Klimaforschern prognostizierten Auswirkungen wurden, wie neue Studien überzeugend belegen, durch die Realität zum Teil weit übertroffen. Dies gilt besonders für den global noch immer steigenden Ausstoß von klimaschädigenden Gasen, die Erwärmung der Meere und der Luft, das Abschmelzen der Pole und Gletscher und das Auftauen der Permafrostböden. Hunderttausende Menschen in Asien, Afrika und Südamerika sind heute schon durch Stürme, Hochwasser, Versalzung und Austrocknung der Böden betroffen. In absehbarer Zeit werden Millionen zu Klimaflüchtlingen gemacht.

Es spricht vieles dafür, dass sich die genannten Entwicklungen gegenseitig bedingen, ergänzen, verstärken und beschleunigen. Niemand kann das Ausmaß heute abschätzen. Großstädte, und dies gilt besonders für die der westlichen bzw. nördlichen Hemisphäre, gelten als Hauptverursacher von Umweltverschmutzung und damit einhergehender Klimaerwärmung.

„Der Massenkonsum von fossiler Energie wird in erster Linie von den Städten verursacht. Die Städte spielen die Hauptrolle bei der Klimaveränderung und sind zugleich die am stärksten davon betroffenen Regionen ... Eine nachhaltige Entwicklung unserer Welt ist ohne Nachhaltigkeit der Städte nicht möglich ...“

Professor Meinhard von Gerkan auf der 1. Standortkonferenz am 1. Oktober 2008


Kontakt

zur Redaktion, Anregungen, Kritik:

redaktion@die-linke-reinickendorf.de