Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Rede von Hakan Taş (MdA) zum Internationalen Tag gegen Homophobie, Bi-phobie und Transphobie

vorm Rathaus Reinickendorf

Liebe Freundinnen und Freunde,

vorerst möchte ich uns allen zum internationalen Tag gegen Homo- Bi und Transphobie gratulieren. In den vergangenen Jahren haben wir viel erreicht. So erinnere ich mich an den Beginn meiner politischen Aktivitäten, als ich gemeinsam mit anderen migrantischen Angehörigen und Sympathisanten der queeren Community einen Verein gegründet habe, damit auch Menschen mit Migrationsgeschichte trauen sich zu outen.

Seither ist eine Menge geschehen. Wir haben inzwischen deutlich mehr Sichtbarkeit schaffen können, weil sich viele Menschen getraut haben, mit ihrer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen.

Es war kein leichter Weg. Wir haben viele Beschimpfungen und Angriffe ertragen müssen. Wir haben Freunde auf diesem Weg verloren, die dem psychischen Druck nicht gewachsen waren und sich selbst das Leben genommen haben. Wir haben gesellschaftliche Diskriminierung in nahezu allen Bereichen des alltäglichen Lebens ertragen müssen. Dennoch haben wir für die Gleichstellung gestritten und uns Rechte, wie zum Beispiel die Ehe für alle erkämpft. Dennoch sind wir nach wie vor weit weg von einer rechtlichen Gleichstellung. Deshalb müssen wir auch in Zukunft mit aller Kraft für eine rechtliche, soziale und gesellschaftliche Gleichstellung kämpfen. In Zeiten des Rechtsrucks werden unsere Errungenschaften leider immer wieder grundsätzlich auf den Prüfstand gestellt. Deshalb ist es wichtig, dass wir keinen Zentimeter zurückweichen. Wir haben uns diese Rechte hart erkämpft und weder die AfD, noch ihre Handlanger werden uns diese Rechte wieder nehmen können.

Keine Macht dieser Welt kann politische Ideale verhindern, deren Zeit gereift ist.

Nie wieder werden wir uns verstecken.

Nie wieder werden wir uns für unsere Sexualität rechtfertigen und nie wieder werden wir Diskriminierung und Stigmatisierung hinnehmen.

In diesem Sinne freue ich mich auf den weiteren Kampf über Parteigrenzen hinweg für eine vollständige Gleichstellung und gegen jegliche Formen der Diskriminierung und Ausgrenzung.

Herzlichen Dank!