Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ehrung für Hans und Hilde Coppi

Fotos: Lutz Dühr (14) und Klaus Gloede (6)

Am 5. August wurden wieder neun neue Stolpersteine vom Künstler Gunter Demnig verlegt. Um 9 Uhr wurden vor der Kleingartenanlage „Am Waldessaum“ in der Tegeler Seidelstraße zwei Steine für die Mitglieder der „Roten Kapelle“ Hans und Hilde Coppi verlegt. Diese wurden von der VVN-BdA Reinickendorf und der LINKEN Reinickendorf gesponsort.

Etwa 75 Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Ehrung teil. Unter den Anwesenden waren auch der BVV-Vorsteher Winfried Pohl, der stv. Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Andreas Höhne, der Landesvorsitzende der LINKEN Berlin Dr. Klaus Lederer, der Bundesvorsitzende der VVN-BdA Prof. Heinrich Fink, Mitglieder des Bezirksvorstands der LINKEN Reinickendorf, Mitglieder der VVN-BdA Reinickendorf und Direktkandidaten der LINKEN Reinickendorf für die Abgeordnetenhauswahlen.

Dr. Hans Coppi jun., Vorsitzender der VVN-BdA Berlin, würdigte das Leben seiner Eltern. Weitere Redner waren Torsten Hauschild, Vorsitzender der AG Stolpersteine Reinickendorf, Katrin Schultze-Berndt, Kulturstadträtin von Reinickendorf und Kulturstaatssekretär André Schmitz.

Im Anschluss der Verlegung unterzeichneten Gunter Demnig und Kulturstaatssekretär André Schmitz eine Rahmenvereinbarung, mit der die künftige Koordinierung aller Beteiligten vereinfacht werden soll.

Danach zeigte Hans Coppi zahlreichen Interessierten das Grundstück, auf dem die Laube seiner Großeltern und Eltern stand. Seit vielen Jahren ist dort schon eine Gedenktafel für seine Eltern angebracht.

Im weiteren Verlauf des Tages verlegte Gunter Demnig noch sieben weitere Stolpersteine an zwei Orten in Reinickendorf.